:: Aktuell ::

Wir suchen für die nächste Saison noch dringend zwei Schiedsrichter/innen

Es wäre super toll, wenn sich zwei junge Fußballer/innen bei uns melden würden.
Die Kosten für die Schiedsrichterausbildung werden von der SG übernommen.


Schiedsrichter zu sein bedeutet:



· Du bist mit deinem Lieblingssport Fußball eng verbunden



· Du hast eine große Verantwortung für das Spielgeschehen



· Du bestimmst, was auf dem Platz geschieht



· Du erhältst für deinen Einsatz eine Entschädigung



· Du findest tolle Kameraden und freunde in der Schiedsrichtervereinigung




Was hindert dich jetzt noch Schiedsrichter zu werden?
 

3 Punkte gegen Altlay/Hahn für die SG III

3 Punkte gegen Altlay/Hahn für die SG III Nach dem mühsamen 1:1 gegen Horn II letzte Woche ging es zum Rückrundenauftakt im vierten Auswärtsspiel hinter einander gegen den unangenehmen Gegner Altay/Hahn II. Wie gegen Horn hatte man sich einiges vorgenommen, ging aggressiv in die Zweikämpfe und zwang Hahn zu Fehlern. Im Gegensatz zur letzten Partie wurde man früh für das Engagement belohnt: Maurice Drossé konnte durch einen strammen Schuss mit dem eigentlich schwächeren linken Fuß in der 10. Minute die Führung für die SG III markieren. Danach schien die Dritte einen Gang zurückzuschalten blieb aber überlegen.

In der zweiten Halbzeit entwickelte sich dann ein munteres Hin und Her. Altlay/Hahn steckte nicht auf, sondern versuchte auf den Ausgleich zu drücken; allerdings ohne Michael Satter im Tor der SG III vor allzu große Probleme zu stellen. Die SG III wiederum versuchte das vorentscheidende 2:0 zu erzielen was aber trotz einiger guter Möglichkeiten auf sich warten ließ. Praktisch mit dem Schlusspfiff konnte Mirko Konrad seine „kleine“ Torflaute in der Dritten überwinden und erzielte das 2:0.

Nach zwei Unentschieden hintereinander konnte die SG III wieder verdiente 3 Punkte einfahren und die Tabellenführung festigen.

Aufstellung: M. Satter- M. Gewehr, Daum, R. Müller, R. Schmittinger- Freytag, Neef, Drossé, Rodenbusch – Ochs, Konrad (Poss, Millgramm, Hoffmann)

Tore: Drossé, Konrad
 

2 Unentschieden in 2 aufeinanderfolgenden Spitzenspielen

Die Mission am vergangenen Wochenende lautete, dem aktuellen Spitzenreiter von der SG Unzenberg ohne einen einzigen wirklichen Stürmer in der Tabelle näher zu kommen. Improvisation zeigte man dadurch, dass sich der sonst in der Defensive agierende Spielertrainer, Patrik Welches, notgedrungen im Sturm auflief. Unseren Angriff vervollständigte der rehabilitierte Benjamin Meissner.
Dies sollte aber langen, um dem Gegner genug Respekt einzuflößen, dass diese sich auf eigenem Platz hauptsächlich auf das Verteidigen des eigenen Tors beschränkten. Dennoch machte sich diese taktische Ausrichtung bezahlt, nachdem der gegnerische Spielertrainer, Andre Piroth, eine Unaufmerksamkeit in unserer Abwehr nutzte und den Eckball per Kopf vollstreckte. Somit geriet man in die für uns gewohnte Situation, einen frühen Rückstand trotz spielerischer Überlegenheit hinnehmen zu müssen. Ebenfalls die Verhältnisse nicht widerspiegelnd war das zweite Gegentor, bei dem der Stürmer, Steven Tittel, mit einem strammen und präzisen Schuss aus ca. 20 Meter unseren stark spielenden Schlussmann, David Dallinger, überwinden konnte. Diesen beiden Rückschlägen zum Trotz vermittelte unsere „Erste“ weiterhin einen frischen Eindruck und belohnte das selbstbewusste Auftreten mit dem Anschlusstreffer durch Artem Sagel direkt vor dem Halbzeitpfiff.
In der Halbzeitpause beschloss man eine strategische Umstellung, bei der Patrik Welches zurück ins Mittelfeld ging und Robert Beregowez gleichzeitig neu im Sturm für Wirbel sorgen sollte. Diese Maßnahme trug sofort nach dem Wiederanpfiff Früchte, nachdem Letzterer der gegnerischen Viererkette, herrlich freigespielt von Artem Sagel, davonlief und alleine vor dem Torwart überlegt ins Eck schob. Der längst überfällige Ausgleich war auch der Beginn einer sehr tempo- und torszenenreichen 2. Halbzeit, in der man dem Sieg näher als die Heimmannschaft war. Sowohl etliche vergebene Chancen und ein nicht gegebener Elfmeter auf unserer Seite als auch einige Gelegenheiten auf gegnerischer Seite sorgten für gute Unterhaltung der Zuschauer, konnten das Ergebnis bis zum Ende dennoch nicht ändern und es blieb bei dem für uns etwas unglücklichem 2:2 Unentschieden.

Aufstellung: Dallinger – Mokros, Rohloff, Müller – Mähringer, Beregowez, Schleicher (Schuch 78.), Fischer, Sagel – Meissner (Hartmann 60.), Welches

Konrad kam nicht zum Einsatz

Zitat: „Na, da sind wir ja mal gespannt“ (Wortspiel von Benjamin Meissner; das Spiel wurde zum ersten Mal in dieser Saison von einem Schiedsrichtergespann geleitet)

Nächste Aufgabe: SG I – SG Lutzerath, am Samstag, den 11. Oktober um 17.30 in Büchenbeuren
 

Nur 1 Punkt in Horn für die SG III

Nach einer Woche spielfrei musste die SG III nun schon im dritten Auswärtsspiel hinter einander auf dem Horner Hartplatz antreten. Nach dem Unentschieden gegen Gemünden hatte man sich einiges vorgenommen und entsprechend engagiert ging es los.
Die Gastgeber aus Horn überließen unserer Dritten von Beginn an praktisch das gesamte Mittelfeld und stellten sich tief in der eigenen Hälfte auf. Dadurch schlichen sich im Spielaufbau der SG III Fehler ein, die die Gastgeber versuchten auszunutzen. Beim Führungstor gelang es ihnen: Nach einem abgefangenen Abspiel konnten die Horner die in der Vorwärtsbewegung befindliche Abwehr überlaufen und zum 1:0 treffen. Danach war unsere Dritte sichtlich verunsichert, verfiel in Hektik und beschäftigte sich mehr mit den eigenen Fehlern als mit dem Gegner. Torchancen blieben Mangelware.

In der zweiten Halbzeit war dann der Wille zum Ausgleich deutlich zu spüren. Doch zu allem Überfluss verlor die SG III in der 60. Minute noch ihren Kapitän, der sich nach einer vom Schiedsrichter nur mit Gelb geahndete Tätlichkeit des Gegners zu einer Unbeherrschtheit hinreißen ließ. Wer nun dachte, dass Horn nun auf das wohl vorentscheidende 2:0 drücken würde sah sich getäuscht: Sohren blieb überlegen und Horn beschränkte sich auf die Verteidigung der knappen Führung. In der 80. Minute wurden die Bemühungen belohnt: Niclas Ochs konnte ein Durcheinander im Horner Strafraum nutzen und köpfte den verdienten 1:1 Ausgleich. Damit hatte man trotz Rückstand und roter Karte große Moral bewiesen.

Aufstellung: M. Satter- M. Gewehr, MC Gälzer, Daum, R. Müller- Freytag, Neef, Ochs, Rodenbusch – Weber, Konrad (Drossé, Poss, Hoffmann)

Tor: Ochs
Besondere Vorkommnisse: Ganz fiese Rot gegen Gälzer (60.)
 

Oberwesel feiert unverdienten Punktgewinn gegen SG I

Das Spitzenspiel des 7. Spieltages in der Kreisliga A stieg auf dem heimischen Rasenplatz in Büchenbeuren, wo man den bisher ungeschlagenen Gegner aus Oberwesel empfing.
Aus Tradition war Oberwesel nicht gut auf unsere „Erste“ zu sprechen und hatte von vorne herein das Gefühl vermittelt, sich auf das Zerstören des Sohrener Spiels beschränken zu wollen; so plätscherte die Begegnung vor sich hin und die einzige Gefahr ging von Standardsituationen aus, denn jede auch nur ansatzweise gute Kombination wurde spätestens 30 Meter vor dem Tor durch Foulspiel unterbunden. So entstand auch das einzige Highlight der ersten Halbzeit, nachdem ein oberweseler Spieler kurz vor dem Halbzeitpfiff durch wiederholt überhartes Einsteigen auffiel und dafür die gelb-rote Karte sah.
Durch die quantitative Überlegenheit war man nun in der Lage, die Anzahl der nominellen Stürmer aufzustocken und diese strategische Maßnahme sollte letztendlich auch fruchten, nachdem Daniel Ank einen Abpraller unweit hinter der Strafraumgrenze „volley“ nahm und der Ball kurze Zeit später im Netz zappelte. Wer aber dachte, dass das der Anfang einer Demontage war, sah sich im Unrecht, denn gefühlte 2 Sekunden nach dem Anstoß fiel bereits der Gegentreffer; dem war eine Kette von ungeschicktem Abwehrverhalten vorangegangen und letztendlich war der gegnerische Stürmer schlicht einen Tick wacher und konnte die Konfusion in der Hintermannschaft am besten nutzen.
Die restlichen 30 Minuten fanden ausschließlich in der oberweseler Hälfte statt, aber hier offenbarte sich mal wieder die größte Schwäche unserer „Ersten“. Die zahlreichen Torchancen, die man hatte, konnten einfach nicht verwertet werden und so konnte sich Oberwesel glücklich schätzen, dass 1:1 über die Zeit gerettet haben.

Aufstellung: Dallinger – Welches, Müller, Rohloff – Mähringer, Beregowez, Schleicher (Stier 75.), Fischer, Sagel – Stürz, Ank

Zitat: „Männer, euch fehlt einfach eine gewisse Lockerheit! Das ist stellenweise viel zu hektisch!“ (Patrik Welches)


Nächste Aufgabe: SG Unzenberg – SG I , am 05.10 um 14.30 in Oppertshausen
 
Kreissparkasse Bohr Omnibusse DMC Metzgerei Doern Krankengymnastik Jakobs Reiseb�ro Dreher Flycar Herbstreuter Porzellanhaus Kaefer Meinhardt Autohaus Scherer Versicherungsbüro Klaus R&ömer
Counter: