:: Aktuell ::

SGIII mit Sieg in Horn

9 gegen 9. So hieß es am Sonntag für unsere Dritte. Gespielt wurde in Horn auf deren Hartplatz. Unsere Dritte war in der ersten Halbzeit über weite Strecken sehr konzentriert. Die Laufbereitschaft und der Wille eines jeden einzelnen stimmte. So ging man auch nach kurzer Zeit durch ein schönes Tor von Niclas Ochs in Führung. Leider konnte man die Führung nicht ausbauen. Man wurde kurze Zeit später direkt doppelt überrascht. So kam es zweimal zu Unstimmigkeiten mit unkonzentrierter Abwehr und Torwart. Diese Fehler wurden von Horn eiskalt ausgenutzt. Sogar das dritte Tor für Horn lag nach wiederholtem Abwehrfehlverhalten in der Luft, aber der Schuss des Gegners ging knapp am Kasten vorbei. Bis auf diese Einzelaktionen war es ein gutes Spiel für die SGIII. Es wäre schade gewesen, wenn man das Spiel so aus der Hand gegeben hätte. In der zweiten Halbzeit kamen dann endlich die ersehnten Treffer. Erst ein längst überfälliger Strafstoß, den Willi Rodenbusch sicher verwandeln konnte, dann Mirko Konrad mit der 3:2 Führung per Kopf. Auch sehr schön anzusehen! Das letzte Tor zum 4:2 Endstand schoss ebenfalls Mirko Konrad zur vor Schluss.

Tore: Nicklas Ochs, Willi Rodenbusch, Mirko Konrad (2)

Aufstellung: Oliver Hammel, Manuel Gewehr, René Müller, Sascha Daum, Markus Freytag, Sascha Kurz, Willi Rodenbusch, Niclas Ochs, Mirko Konrad (David Hoffmann, Thomas Poss, Dejan Vlajic )
 

Sohren lässt im Gipfeltreffen erneut Punkte liegen

Die Begegnungen zwischen Niederburg und Sohren entwickeln sich immer mehr zu Klassikern der Kreisliga A Hunsrück/Mosel. Wann immer diese Mannschaften aufeinandertreffen, bekommen die Zuschauer zwar selten attraktiven Fußball geboten, aber immer ein kampfbetontes Spiel mit vielen Karten und nicht selten auch Auseinandersetzungen neben dem Platz. Diese blieben am vergangenen Sonntag zwar aus, aber das Spiel sollte dennoch halten, was die Namen der Kontrahenten versprachen.
Besonders kurios war der Beginn der Partie, denn es verging keine Minute, ehe das erste Tor fiel. Als ein niederburger Verteidiger versuchte, den Ball aus der Gefahrenzone zu klären, ging Mario Neef entschlossen dazwischen, so dass der Ball von seinem Schienbein in den Winkel des gegnerischen Tores abprallte und dem niederburger Torwart nicht den Hauch einer Chance ließ. Dem perfekten Anfang folgten jedoch bedauerlicherweise 45 Minuten sohrener Passivität, in denen Niederburg besonders im Mittelfeld die Oberhand behielt. Dass die Führung in die Pause gerettet werden konnte, war einer überragenden Abwehrleistung von Alexander Schell, Stefan Rohloff und Wladimir Beregowez zu verdanken, die zusammen mit unserem Schlussmann Philipp Johnen stets einen zuverlässigen Verbund bildeten.
Auch nach Wiederanpfiff war das Spiel zerfahren und beide Mannschaften ließen eine klare Linie und das Bemühen, Kombinationsfußball zu spielen, vermissen. Der einzige Unterschied war, dass die SG I nun mehr Spielanteile hatte und hin und wieder zu Torgelegenheiten kam. Niederburg seinerseits war bei Weitem nicht mehr so gefährlich wie im ersten Durchgang und ließ sich besonders in den letzten 20 Minuten die Verzweiflung anmerken. Das ohnehin schon sehr hart geführte Spiel war mittlerweile geprägt von teilweise brutalen Fouls, was der junge und schwer überforderte Schiedsrichter besonders zu unserem Leidwesen viel zu selten ahndete.
Aber eben diese spürbare Verzweiflung sollte dem Gegner auch den Ausgleich bescheren. Einen harten Distanzschuss konnte Philipp Johnen nur direkt in die Gefahrenzone abwehren, wo ein niederburger Stürmer goldrichtig stand und nur noch zum 1:1 einschieben musste. Dieser glückliche Ausgleichstreffer traf unsere „Erste“ natürlich sehr hart, ließ jedoch unsere Mannschaft dominanter werden. Die letzten 10 Minuten, die man in Überzahl spielte, nachdem ein gegnerischer Mittelfeldspieler nach einem überharten Foul die rote Karte sah, spielte man auf den Siegtreffer. Doch was auch immer versucht wurde, spätestens vor dem entscheidenden Pass stieß man auf eine mittlerweile standfeste Abwehrriege des Gegners und musste sich zum Ende hin mit der Punkteteilung zufrieden geben.


Aufstellung: Johnen – Beregowez W., Schell, Rohloff – Winter, Neef (Müller 55., Barth 86.), Fischer, Mähringer – Bensak (Viering 60.), Stier, Adams

Nächste Aufgabe: SG Bremm II – SG I, Kreispokal am 11.10 um 14.30 in Bremm

Wir wünschen den mehr oder weniger schwer verletzten Philipp Johnen, Eric Müller, Mario Neef und Alex Bensak schnelle Genesung!



 

Tobis Witz der Woche!

Tobis Witz der Woche! Vati, was ist eine Transe? Das weiß ich nicht ... da musst du Mutter fragen, der weiß das!
 

SGII verliert gegen die SG Laudert/Lingerhahn

SG Sohren/N./B. II -
SG Laudert/Lingerhahn 0:1 (0:0)


Wenig Höhepunkte gab es in Niedersohren. "In der zweiten Halbzeit ging bei uns viel schief und wir hatten keine richtige Torgelegenheit. Es war ein verdienter Sieg für Laudert", sagte Sohrens Trainer Harald Jakobi. Lauderts derzeit verletzter Spielertrainer Daniel Ank sah das genauso: "Der Sieg war verdient. Wir hätten vielleicht das ein oder andere Tor mehr machen müssen."


Tor: 0:1 Heizmann (56.).

Aufstellung: Alex Gergert, Max Hildmann, Carlo Schneider, Lukas Kölzer, Kevin Händel, Viktor Meier, Thomas Viering, Andrej Eck, Tobias Kühn, Viktor Singer, Maurice Drossé,

Auswechselspieler: Carsten Millgramm, Johannes Schuler

Besonderheit: Gergert (Sohren) hält Foulelfmeter von Heizmann (41.).


Rhein-Hunsrück-Zeitung vom Montag, 5. Oktober 2009, Seite 27
 

Vorberichte aus der RHZ

SG Sohren/N./B. II - SG Laudert/Lingerhahn. Sohrens Coach Harald Jakobi sieht dem Duell gegen Laudert optimistisch entgegen: "Zu Hause ist einiges drin. Die Spieler haben in der letzten Zeit beim Training gut mitgezogen und den Ernst der Lage erkannt. Ich erwarte eine kämpferisch starke Leistung meiner Mannschaft. Zudem wird uns Tobias Kühn verstärken. Wichtig ist für uns die langfristige Entwicklung der Mannschaft - nicht so sehr der derzeitige Tabellenstand."



SG Sohren/Niedersohren/Büchenb. - SV Niederburg. Im Spitzenspiel geht es für die Gäste in erster Linie darum, die Tabellenführung zu verteidigen, die Gastgeber könnten mit einem Sieg die Spitzenposition einnehmen. "Natürlich freuen wir uns auf das Spiel", meint Sohrens Trainer Oliver Schuch. Er hofft aber auch, dass er in Bestbesetzung gegen den Spitzenreiter antreten kann. "Robert Beregowez musste in Büchel früher raus. Ob er spielen kann, steht noch nicht fest." Zudem ist Waldemar Stier angeschlagen, wird aber wohl auflaufen. "Es kommt wohl darauf an, wer den besseren Tag erwischt", mutmaßt Schuch, der sein Team qualitativ ähnlich stark einschätzt wie die Gäste. "Es wird bestimmt ein gutes Spiel", so Schuch.

Rhein-Hunsrück-Zeitung vom Freitag, 2. Oktober 2009, Seite 15
 
Kreissparkasse Bohr Omnibusse DMC Metzgerei Doern Krankengymnastik Jakobs Reiseb�ro Dreher Flycar Herbstreuter Porzellanhaus Kaefer Meinhardt Autohaus Scherer Versicherungsbüro Klaus R&ömer
Counter: