:: Spielberichte ::

SG Sohren III - Hahn II 4:1

In einem eher unspektakulären Spiel gewinnt unsere Dritte vor rund 25 Zuschauern verdient mit 4:1 gegen einen eher schwachen Gegner. Die typische Derbyathmosphäre vergangener Spieltage war nicht vorhanden. Ein Grund hierfür ist wohl auch der Trainingsrückstand beider Mannschaften und fehlender Stammspieler auf Hahner Seite. Der Ehrentreffer der Gegner wurde durch einen Elfmeter erzielt. Vorausgegangen ist ein Fouspiel von M. Freytag, der sonst über die Spielzeit einen sehr guten und stabilen Eindruck machte.

Nächster Gegner ist kommendes Wochenende die Tus Kirchberg II.


Tore: Maurice Drosse (3x), E. Kinsvater

Aufstellung: A. Gergert, M. Kniel, A. Behrenz, M. Freytag, J. Schuler, N. Ochs, T. Hartmann, E. Kinsvater, M. Drosse, A. Syla, T. Klingels (A. Leoni, A. Theise, M. Konrad)

 

Bericht aus der RHZ

Bericht aus der RHZ Erste verliert in KIrchberg

TuS Kirchberg - SG Sohren/Niedersohren/Büchenbeuren 3:2 (0:0).

Den ersten Derbysieg dieser Saison sicherte sich der TuS Kirchberg gegen den Tabellenführer Sohren und sorgt damit für noch mehr Spannung an der Tabellenspitze. Rund 350 Zuschauer sahen eine torlose erste Hälfte und nach Wiederanpfiff eine 2:0-Führung für Kirchberg, die der Spitzenreiter kurz vor dem Ende konterte und zum 2:2 ausglich. Danach folgte eine turbulente Schlussphase, die die Gemüter erregte. Wenige Minuten vor dem Ende legte Sohrens Stürmer Waldemar Stier auf Johann Brecht ab - 3:2 für Sohren. Doch der Schiedsrichter pfiff den Treffer wegen Abseitsstellung zurück, was Gästecoach Ulli Weckmann maßlos ärgerte. Wenig später fiel wieder ein Tor - aber auf der anderen Seite. Der Ex-Sohrener Artur Stürz entschied in der 89. Minute das Derby zugunsten Kirchbergs. "Das war auch verdient", meinte TuS-Trainer Peter Aßmann: "Über die 90 Minuten geht der Sieg in Ordnung, wir haben taktisch gut gestanden, hatten die besseren Chancen und nur eine kleine Schwächephase gehabt. Die jungen Wilden waren heute klar besser als die Erfahrenen." Eine andere Sichtweise des Spielverlaufs hatte sein Kollege Weckmann: "Dass der Sieg verdient war, diese Meinung hat er exklusiv. In der ersten Halbzeit hatte Kirchberg mehr Spielanteile, sie waren aggressiver. In der zweiten Halbzeit haben wir besser gespielt und schießen auch das 3:2." Wenn es denn gegolten hätte.
 

Bericht aus der RHZ

SG Sohren/Niedersohren/Büchenbeuren - SG Bremm 3:2 (0:1).

Tabellenführer Sohren behielt nur knapp und sehr spät die Oberhand über die Gäste von der Mosel. Robert Beregowez erlöste die Hunsrücker eine Minute vor dem Ende mit dem Siegtreffer. Zuvor egalisierten die Hausherren zweimal eine Bremmer Führung. Sohrens Übungsleiter Ulli Weckmann sah "einen dreckigen Sieg" gegen gute Bremmer: "Es war wie erwartet ein kämpferisches Spiel gegen einen guten Gegner. Es waren kaum spielerische Komponenten drin. Was wir aber in der Winterpause gelernt haben, ist, auch einen zweimaligen Rückstand wegzustecken." Gäste-Coach Ramazan Önüt war sehr zufrieden mit der Leistung seiner Elf und bedauerte, nichts Zählbares mitgenommen zu haben: "Wir haben gut gespielt, Kompliment an die Mannschaft. Sohren hat sich sehr schwer getan, wir haben eigentlich nicht verdient gehabt zu verlieren. Ein Unentschieden wäre gerechter gewesen."
 

Frauenfußball

Frauen-Rheinlandligist SG Soonwald holt sich in Simmern den HKM-Titel

Hallenfußball - Der Hallenkreismeister Hunsrück/Mosel bei den Frauen heißt SG Soonwald/Simmern. Was nicht verwundert, denn der höchstklassige Hunsrück-Klub aus der Rheinlandliga hatte in der Simmerner Gymnasiumshalle drei Eisen im Feuer. Zwei Mannschaften wurden aus der "Ersten" gebildet, eine aus der "Zweiten", die in der Bezirksklasse spielt. Weitere Teilnehmer im Siebenerfeld waren die Bezirksligisten SG Werlau und SG Buchholz sowie die Bezirksklässler SG Sohren und SV Hollnich. Gespielt wurde im Jeder-gegen-Jeden-Modus. Am Ende siegte Soonwald I. Zweiter wurde Soonwald III, das ebenfalls zwölf Punkte sammelte, aber das schlechtere Torverhältnis (5:0 zu 4:1) hatte. Hätte Werlau als Dritter auch zwölf statt elf Punkte auf dem Konto gehabt, wäre die SG als Titelverteidiger wieder vorne gelandet, denn das Torverhältnis von 10:2 war das beste. Am treffsichersten war Werlaus Franziska Becker mit sechs Toren. Soonwald wird den Kreis nun bei den Rheinlandmeisterschaften vertreten. mb
 

Zweiter Sieg für die SG Sohren

Der Sieger des 20. Hermeskeiler Fußball-Hallenturniers, das zum vierten Mal als Volksbank-HSV-Cup über die Bühne ging, heißt SG Sohren/Büchenbeuren/Niedersohren.

Hermeskeil. Die Hunsrücker, die schon bei der ersten Auflage triumphiert hatten, kamen mit etwas Glück ins Halbfinale, denn sie setzten sich nur dank der besseren Tordifferenz gegen den als Favorit angetretenen Sieger des Waderner Turniers, den SV Morbach, durch.
Mehr als 900 Besucher verfolgten in der Hochwaldhalle die Spiele über insgesamt drei Tage. In der Finalrunde kämpften dann neben dem späteren Sieger noch der SV Leiwen/Köwerich, die SG Geisfeld/Rascheid und der TuS Mosella Schweich um die insgesamt 1750 Euro Preisgeld.
In den Vorrundengruppen waren die großen Überraschungen ausgeblieben. Für die Zwischenrunde hatten sich die beiden Ersten der vier Vorrundengruppen qualifiziert, die dann die Halbfinalteilnehmer ermittelten.
Hier hatte die SG Sohren (A-Liga Hunsrück-Mosel) das notwendige Quäntchen Glück, denn sie rutschte dank der besseren Tordifferenz gegenüber dem punktgleichen SV Morbach in die Runde der letzten vier, die von Schweich, dem zweiten Überraschungsteam aus Geisfeld (A-Liga Trier-Saarburg) und dem SV Leiwen-Köwerich komplettiert wurde.
Das erste Halbfinalspiel gewann die SG Geisfeld/Rascheid, die die Rolle des Lokalmatadoren übernommen hatte, mit 3:2 nach Verlängerung gegen den Bezirksligisten SV Leiwen-Köwerich.
Im zweiten Spiel gewann die SG Sohren mit 3:2 in der Normalspielzeit gegen den Rheinlandligisten aus Schweich.
Das kleine Finale gewann Schweich gegen Leiwen-Köwerich mit 5:4; im Duell der beiden A-Ligisten sicherte sich Sohren mit 2:1 dank der besseren Chancenverwertung den Siegerpokal. Günter Schmittberger, Vorsitzender des Fördervereins der HSV-Jugend, und der HSV-Vorsitzende Rainer Gorges überreichten zum Abschluss die Pokal und Schecks, Sachpreise an die Teams zwischen Rang fünf und acht und eine Uhr an den besten Torschützen des Turniers, Michael Scholtes vom SV Leiwen-Köwerich. wir


Quelle: Volksfreund
 
Kreissparkasse Bohr Omnibusse DMC Metzgerei Doern Krankengymnastik Jakobs Reiseb´┐Żro Dreher Flycar Herbstreuter Porzellanhaus Kaefer Meinhardt Autohaus Scherer Versicherungsbüro Klaus R&ömer
Counter: