Auch gegen Müden reicht es nur zu einem Remis

(Kommentare: 0)

Einfache Fehler werden eiskalt bestraft

Johann Brecht traf doppelt und bewahrte die SG I vor einer Niederlage

 

Aufstellung:
Schleicher C. - Klingels, Golembusch, Mähringer, Schwenzel - Singer V. (63. Dechandt), Schleicher A., Sagel©, Mirenda - Singer A., Brecht

Nach zwei eher erfolgslosen Partien vor dem 6. Spieltag in der Kreisliga A galt es für die SG Sohren auf heimischem Geläuf endlich wieder in die Erfolgsspur zu finden. Zudem hatte man es mit der SG Müden zu tun, die vor dem Spieltag auf Rang zwei in Reichweite lag.

Die SG I legte daher auch sehr engagiert los und hatte von Beginn an sehr viele Spielanteile. Die Gäste von der Mosel waren zunächst bemüht keinen Treffer zu kassieren und agierten – wie auch die gesamte Spielzeit – mit sehr vielen langen Bällen.
Nach einigen guten Offensivaktionen der Gastgeber in der Anfangsphase konnten diese Bemühungen endlich in Zählbares umgewandelt werden: Ein schnell ausgeführter Freistoß von Artem Sagel fand seinen Weg in der 16. Minute beim Flügelflitzer Viktor Singer, der den Ball gekonnt mitnahm und eiskalt zur 1:0 Führung vollstreckte.
Nach dem Treffer spielte die SG I munter weiter nach vorne und ließ in dieser Phase den Gästen so gut wie keine Chance. Es war dem gesamten Team anzumerken, dass es gewillt war dieses Spiel zu gewinnen, was auch durch den zweiten Treffer durch Johann Brecht in der 36. Minute bestätigt wurde. Goalgetter Brecht wurde dabei von Alex Singer im Strafraum freigespielt und wuchtete mit einem Halbvolley den Ball in die Maschen der Gäste.
Bis zu diesem Zeitpunkt ließ man der SG Müden nicht den Hauch einer Chance, die weiterhin bemüht war ihre kopfballstarken Stürmer durch lange Bälle ins Spiel zu bringen, was bis dahin erfolgslos geblieben ist. Umso überraschender waren dann auch die Gesichter der Spieler und Zuschauer, als die Moselaner nur drei Minuten nach der 2:0 Führung aus dem Nichts den Anschlusstreffer erzielten und plötzlich den Anschluss ins Spiel fanden. Ein grobes Missverständnis der Hintermannschaft führte aus einer eigentlich ungefährlichen Situation, zum Bedauern der SG I, zu einem Gegentreffer, was eine gewisse Verunsicherung in den Reihen der Spieler auslöste. Diese Unsicherheit war dann bis zum Ende der ersten Halbzeit zu spüren, wodurch der Halbzeitpfiff fünf Minuten nach dem Gegentreffer erlösend zu sein schien.

Von dem kleinen Schock erholt, war die SG I zu Beginn der zweiten Hälfte bemüht das Spiel wieder in die Hand zu nehmen, was aufgrund immer stärker werdenden Müdenern allerdings kein leichtes Unterfangen war. So kam es, wie es kommen musste und die Gäste kamen nach dem gefühlten tausendsten langen Ball aus der eigenen Hälfte zum Ausgleichstreffer in der 51. Minute und tankten dadurch noch mehr Mut für den weiteren Spielverlauf.
Unsere erste Mannschaft versuchte weiterhin endlich wieder den Zugriff auf das Spiel zu bekommen und hatte in dieser Anfangsphase der zweiten Hälfte die schwächsten zehn Minuten der Partie. Keine fünf Minuten nach dem Ausgleichstreffer rappelte es – im wahrsten Sinne des Wortes – erneut im Tor unseres Schlussmannes Christian Schleicher, nachdem sich ein Spieler der Gäste ein Herz fasste und den Ball aus 30 Metern in den linken oberen Winkel drosch.
In der Folgezeit konnte die SG I sich endlich wieder ein wenig fangen und die Euphorie der Gäste stoppen. Nun war man bemüht den Ausgleich zu erzielen und die SG Müden beschränkte sich für den Rest der Partie auf die Verwaltung dieses Ergebnisses. Es begann eine Phase, in der die Hausherren viel Ballbesitz hatten, durch den sie allerdings nur wenige zwingende Chancen herausspielen konnten, was auch mit der starken Defensivarbeit der Gäste zu tun hatte. So war es zum Beispiel zweimal Artem Sagel, der durch gute Kombinationen am 16er freigespielt wurde und leider beide Male an den Beinen der Abwehrspieler hängen blieb, und somit den Ausgleich nur knapp verpasste. Bevor die Schlussminuten anbrachen, hatte Angelo Mirenda die bis dato wohl größte Chance den Ausgleichtreffer zu erzielen: Über die Außenbahn freigespielt, lief Mirenda Allen davon und hatte nur noch den Schlussmann der Gäste vor sich. Allerdings parierte der Letztgenannte den Schuss von unserem Flügelmann und bewahrte der SG Müden die Hoffnungen auf einen Auswärtssieg, der schon in Reichweite war.
Diese Hoffnungen wurden glücklicher Weise nicht zur Wirklichkeit, da die SG I bis zur letzten Minute alles versucht hat und für ihr Bemühen auch belohnt wurde: Johann Brecht köpfte in der 90. Minute – nach einer Ecke von Artem Sagel – den Ball eiskalt ins linke Toreck und bewahrte damit die SG vor der nächsten Niederlage in der Kreisliga A.

Fazit: Durch einen tollen Start zeigte die SG Sohren, wozu sie mit der richtigen Einstellung in der Lage ist. Allerdings brachte man einen zu diesem Zeitpunkt unterlegenen Gegner durch einfache Fehler wieder in die richtige Bahn. Es gilt also diese Unachtsamkeiten in der Zukunft abzustellen, wodurch auch wieder Zählbares (in diesem Fall drei Punkte) herausspringen wird. Die Spieler zeigten zudem nach drei Gegentreffern hintereinander Moral und steckten als Mannschaft nicht auf, was am Ende auch durch den Ausgleich belohnt wurde.

(Spielbericht: Artem Sagel)

Zurück

Einen Kommentar schreiben