SG I gibt Spiel gegen Boppard aus der Hand

(Kommentare: 0)

SG Sohren - SG Boppard 1:2 (1:0)

 

Auszug aus der Rhein-Zeitung vom 01.12.2014:

Zwei Spiele, zwei Siege, Abstiegsplätze verlassen. Es läuft bei der SG Boppard und ihrem neuen Spielertrainer Anton Schaaf. Allerdings musste der zugeben, dass der Dreier in Sohren durchaus in die Kategorie glücklich fiel. "In der Halbzeit war der Tenor, dass wir das Spiel so gut wie möglich über die Bühne bringen und als Mannschaft agieren wollen", so Schaaf.

Dessen Team lag zu diesem Zeitpunkt vollkommen verdient mit 0:1 zurück - und hatte Glück, dass Sohren nicht schon deutlich höher führte. "Sie hatten gute Möglichkeiten, die sie eigentlich hätten verwerten müssen", so der Bopparder Trainer. Dessen Team hatte nach 20 Minuten auf dem holprigen Platz den Faden verloren und hatte das Glück, dass Sohren im Pech war. "Alex Bensak hätte den Gegner im Alleingang abschießen müssen", so Heimtrainer Ulli Weckmann. Der konnte seiner Mannschaft weder mangelndes Engagement noch zu wenig Spielfreude vorwerfen. Aber eben eine zu geringe Treffsicherheit. Und das nicht nur in Halbzeit eins. Die größte Chance, auf 2:0 zu erhöhen, hatte Bensak nach rund einer Stunde, als er den Ball gegen den bereits am Boden liegenden Torwart laut Weckmann aus drei Metern acht Meter übers Gehäuse feuerte.

Und dann traf Boppard - fast aus dem Nichts und gleich doppelt. "Das waren zwei super Tore, mit denen keiner gerechnet hatte", freute sich Schaaf. Dessen Bilanz: "Ein glücklicher Sieg, der sich super anfühlt."


Quelle: http://www.rhein-zeitung.de/sport/regionalsport/fussball-maenner/fussballverband-rheinland/regionalsport-fussball-maenner-kreisliga-a-hunsrueck-mosel_artikel,-Abbruch-in-Niederburg-erhitzt-die-Gemueter-_arid,1240875.html#.VHyRcWPOUpk

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben