SG I gibt sich vor Derby-Kracher keine Blöße

(Kommentare: 0)

Deutlicher Auswärsterforlg in Ellenz-Poltersdorf

 

 

Aufstellung: Johnen – Klingels, Golembusch, Beregowez, Winter (59. Kölzer) – Singer V. (75. Schwenzel), Sagel ©, Herdt A., Mirenda – Singer A., Brecht (76. Dechandt)

Neef und Herdt R. kamen nicht zum Einsatz

 

Die Überschrift deutet bereits an, worin die Gefahr bei der Auswärtsaufgabe gegen den SSV Ellenz-Poltersdorf bestand. Nach dem Sieg aus der Vorwoche von Kirchberg gegen die Reserve aus Karbach war der am 29.09 anstehende Derby-Kracher um die Tabellenführung zwischen Sohren und eben Kirchberg in aller Munde. So geriet das Spiel beim Aufsteiger aus Ellenz-Poltersdorf in puncto Aufmerksamkeit und Präsenz gefährlich weit in den Hintergrund.

Zu Beginn der Partie zeigte sich unsere „Erste“ sehr dominant sowie kombinationssicher und ließ keine Zweifel an der Ernsthaftigkeit, mit der man diese Hürde anging, aufkommen. So dauerte es auch nur 4 Minuten, ehe unser Spielführer Artem Sagel den Führungstreffer erzielte, nachdem er von Alex Singer durch einen Lupfer – Alex‘ Lieblingsmanöver – 5 Meter vor dem Tor angespielt wurde und per Volleyschuss netzte. In der Folge blieb man weiterhin feldüberlegen und erspielte sich zahlreiche Chancen, die jedoch allesamt ungenutzt blieben. Allerdings schlichen sich mit zunehmender Spieldauer immer mehr Fehler als Folge mangelnder Aufmerksamkeit in das Spiel unserer „Ersten“ und so kam Ellenz-Poltersdorf mit Hilfe einiger lang geschlagener Bälle mehrmals gefährlich vor unser Tor. Glücklicherweise tat es der Gastgeber unserer „Ersten“ gleich und sorgte dafür, dass die SG I mit einer verdienten aber nicht zufriedenstellenden 1:0-Pausenführung in die Kabine ging.

Der erste Durchgang lehrte die SG I, nach Wiederanpfiff konsequenter und entschlossener zu agieren, um einerseits keine Torchancen mehr zuzulassen und andererseits selbst das überfällige und beruhigende 2:0 nachzulegen. Doch es sollten nahezu 25 Minuten drückender Überlegenheit und unzähliger vergebener Tormöglichkeiten seitens unserer „Ersten“ vergehen, ehe Andreas Herdt mit einem satten Distanzschuss aus etwa 20 Metern alle Hoffnungen des Gastgebers zerstörte und die Führung auf 2:0 in der 69. Minute ausbaute.

Die mittlerweile konsternierte Mannschaft von Ellenz-Poltersdorf gab sich in der Folge komplett auf und ließ innerhalb von sechs Minuten drei weitere Gegentreffer zu. Das sehenswerteste Tor aus dieser „Troika“ war mit Sicherheit das 3:0 aus der 73. Spielminute von Angelo Mirenda, der den Ball in der eigenen Hälfte eroberte, anschließend drei gegnerische Mittfeldspieler austanzte, im Vollsprint auf die Abwehr zulief, diese in deren Strafraum düpierte, schließlich den scheinbar am Fuß klebenden Ball aus seiner adhäsiven(Zwinkernd) Bindung befreite und diesen aus fünf Metern unter die Latte hämmerte. Das 4:0 aus der 75. Minute besorgte Artem Sagel, nachdem dieser durch eine scharfe Hereingabe vom eingewechselten Lukas Kölzer freigespielt wurde und abgeklärt einschob.  Nur eine Minute später stand es bereits 5:0 und erneut sorgte ein eingewechselter Spieler für einen klugen Assist. Der letzte Woche noch beim ersten Ballkontakt glücklose Eduard Schwenzel machte es diesmal besser, als er – im Strafraum angespielt – überlegt auf Johann Brecht durchsteckte und letzterer nur noch vollenden musste.  Nach diesen turbulenten Minuten konnte sich der Gastgeber ein wenig fangen, blieb jedoch weiterhin sehr harmlos.

Den Schlusspunkt setzte Alexander Singer durch einen „gechipten“ – Alex‘ zweitliebstes Manöver – Freistoß. Der 6:0-Freistoßtreffer aus der 86. Minute war gleichbedeutend mit dem Endstand und so konnte sich Sohren nach einer etwas schwierigen Phase in der ersten Halbzeit über einen auch in der Höhe verdienten Auswärtserfolg freuen.

Zitat: „Deine Augen blitzen. Hast du die Nacht geschweißt?“ (Ulli Weckmann zu einem (verletzten) Spieler)

(Spielbericht: Robert Beregowez)

 

<< Hier geht es zu den Bildern zum Spiel >>

 

<< Bericht aus der Rheinzeitung >>

 

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben