SG I entscheidet Derby-Kracher gegen Kirchberg für sich

(Kommentare: 0)

Sieg im Spitzenspiel beschert Platz 1

 

 

Aufstellung: Johnen  –  Kölzer, Beregowez, Golembusch, Klingels  –  Mirenda (88. Schwenzel), Sagel ©, Herdt, Schmidt (70. Mähringer) –  Singer A., Brecht (80. Dechandt)

Die Partie zwischen der SG Sohren und dem TuS Kirchberg war an Superlativen kaum zu überbieten. Es traf der Tabellenerste auf den Tabellenzweiten, die jeweils besten Angriffe auf die jeweils besten Abwehrreihen und ganz nebenbei handelt es sich bei den Mannschaften um Nachbarn, ewige Rivalen und Protagonisten des wohl brisantesten Derbys in Hunsrücks Kreisligafußball. All das war für ca. 400 Zuschauer Grund genug, sich diese Auseinandersetzung anzusehen und zumindest die Anhänger unserer „Ersten“ konnten zum Abschluss mit einem breiten Grinsen nach Hause gehen; aber zurück zum Anfang. 

Nach einer etwa fünfminütigen Abtastphase, in der beide Mannschaften merklich nervös agierten, übernahm Sohren zunehmend das Spielgeschehen. Als möglichen Schlüssel zum Erfolg hatte man unsere beiden schnellen und trickreichen Flügelspieler Michael Schmidt und Angelo Mirenda auserkoren. Insbesondere letzterer erwischte einen Sahnetag, konnte seinen Gegenspieler ein ums andere Mal schwindelig spielen und stach in der Folge als Vorlagengeber hervor. Allerdings ließ unsere „Erste“ die oft schnell herausgespielten Chancen liegen und so musste ein Geschenk seitens unserer Nachbarn den Weg zur mittlerweile überfälligen 1:0-Führung ebnen. Als Andreas Herdt in der 27. Spielminute einen langen Ball in Richtung Strafraum beförderte und der gegnerische Torwart energisch „Leo“ rief, schlossen viele bereits mit der Situation ab. Alex Singer war jedoch auf der Hut, nutze das Kommunikationsproblem zwischen dem zurücklaufenden Innenverteidiger und Torwart aus und staubte den vom Innenverteidiger geköpften Ball schließlich - vor dem unbewachten Tor stehend - ab. In der Folge bemühte sich Kirchberg zwar um den Ausgleich, blieb jedoch weiterhin harmlos, da bis auf ein paar Distanzschüsse keine nennenswerten Aktionen auf unser Tor stattfanden. Sohren diktierte über Andreas Herdt und Capitano Artem Sagel das Spiel, konnte allerdings bis auf eine Torchance durch Angelo Mirenda, der aus etwa 16 Metern knapp an der linken Torecke vorbeischoss, keine weiteren erwähnenswerten Gelegenheiten verbuchen und so ging es mit einer 1:0 Führung in die Kabinen.

Der Weckruf für unsere „Erste“, die nach Wiederanpfiff etwas lethargisch spielte, ließ nicht lange auf sich warten. Es war kaum eine Minute gespielt, als ein Klärungsversuch durch Lukas Kölzer nach einem Diagonalball aus dem Halbfeld missriet, so dass ein gegnerischer Angreifer ungedeckt und zentral vor Philipp Johnen stehend aus etwa 14 Metern abschließen konnte. Glücklicherweise verzog dieser die – vorweggenommen – einzige wirkliche Torchance seitens der Kirchberger und Sohren konnte sein Kombinationsspiel weiterhin abgeklärt und mit der Führung im Rücken aufziehen. Kirchberg hatte zugegebenermaßen etwas mehr vom Spiel, als dies noch in der ersten Halbzeit der Fall war, doch die gefährlichen Aktionen wurden schnell im Keim erstickt. So wurde die Führung in der 55. Minute schließlich auf 2:0 ausgebaut, als Johann Brecht nicht lange fackelte, den von Artem Sagel geschlagenen Diagonalball direkt abnahm und den gegnerischen Torhüter aus etwa 12 Metern tunnelte. In der Folge vernachlässigte Kirchberg komplett die Defensivarbeit, was unserer Angriffsreihe enorm viel Platz zum Kontern bot. Doch die Chancen, die aus diesen Angriffen entstanden, wurden zum Teil auf aberwitzige Art und Weise vergeigt. So war es beispielsweise Angelo Mirenda, der sich perfekt über den Flügel durchsetzte, auf den Torwart zulief und auch im zweiten Versuch kläglich scheiterte, nachdem er bereits mit dem ersten Schuss aus etwa 7 Metern nicht treffen konnte und auch eben die erneute Einladung des Torwarts nicht annahm. So verstrichen schließlich 84 Minuten, bis der Derby-Sieg endgültig unter Dach und Fach war. Nach einem Lattenschuss von Alex Singer staubte Johann Brecht trocken zum 3:0 ab, nachdem er einige Minuten zuvor noch Slapstick vom Feinsten bot, als er nach einer Passstafette zwischen Artem Sagel und Alex Singer aus knapp 5 Metern über das leer stehende Tor feuerte. Durch seinen Doppelpack setzte sich Johann Brecht schließlich an die Spitze der Torjägerliste der Kreisliga A (9 Treffer) und besorgte im Verbund mit dem zweiten in dieser Kategorie – Alex Singer – die erste Tabellenführung für unsere „Erste“ in der aktuellen Saison.

Torschützen: 2 x Brecht (55.,84.), Singer A. (27.)

Zitat: „Die Stutzen sind bestimmt zu eng, dann bekomm ich Krämpfe“ (Alex Singer, Ex-Rheinlandligakicker und Musterathlet Zwinkernd )

(Spielbericht: Robert Beregowez)

 

<< Bilder zum Spiel - hier klicken >>

 

<< Bericht aus der Rheinzeitung >>

Zurück

Einen Kommentar schreiben