SG I gibt sich bei Tabellenletzten aus Boppard keine Blöße

(Kommentare: 0)

Die Pflichaufgabe im letzten Vorrundenspiel wurde erfüllt

 

 

Aufstellung: Johnen – Klingels, Golembusch, Beregowez, Mähringer – Schmidt (Singer V. 78.), Sagel ©, Herdt A., Mirenda (Schwenzel 85.) – Singer A., Brecht

Kölzer kam nicht zum Einsatz

 

2,38 Punkte, starke 3,38 Tore und nur 1,08 Gegentore pro Spiel: Das sind die Zahlen, die man nach dem 2:0-Auswärtserfolg gegen Boppard und somit nach der Hälfte der Saison vorweisen kann. Hiermit stellt die SG I sowohl den mit Abstand gefährlichsten Sturm als auch die stabilste Abwehr der Liga. Dass man sich nach 13 Spielen dennoch „nur“ auf dem zweiten Tabellenplatz wiederfindet, liegt wohl an der etwas ungeschickt gewählten Verteilung der Tore. So kassierte man beispielsweise beim Debakel in Bremm mehr als ein Drittel der gesamten Gegentreffer und lag damit fast 4 (!!!) Tore über dem Durchschnitt. Andererseits wollte beim Unentschieden gegen Oberwesel nicht mehr als ein eigener Treffer gelingen, was ebenfalls etwa zweieinhalb Tore unterhalb des Saisonmittelwertes liegt. Damit sind auch schon diejenigen Partien aufgezählt, die der ganzen SG I – rückblickend betrachtet – ein Dorn im Auge sein müssen, denn bis auf die unglückliche Last-Minute-Niederlage beim aktuellen Tabellenführer aus Karbach, spielte man ansonsten eine hervorragende Halbserie und konnte bei den immerhin zehn Saisonsiegen stets überzeugen. An Stelle der sonst üblichen Einleitung findet sich deshalb der kleine Rückblick wieder, weil es über das Spiel bei dem abgeschlagenen Tabellenletzten aus Boppard vergleichsweise wenig zu berichten gibt.

Die Ereignisse aus der Vorsaison, als man als unangefochtener Tabellenführer zum abgeschlagenen Tabellenletzten aus Unterkülztal anreiste, durch eine unterirdische Leistung mit 1:0 verlor und damit einen wesentlichen Beitrag zum Nicht-Aufstieg leistete, gingen offensichtlich nicht spurlos an unserer Mannschaft vorüber. Von Beginn der Partie an war unserer „Ersten“ der Wille anzumerken, das Spiel mit einer konzentrierten Leistung für sich zu entscheiden. Die SG I hatte das Spiel gegen einen unerwartet aufopferungsvoll kämpfenden Gegner gut im Griff ohne allerdings ernsthaft aufs Tempo zu drücken. Darüber hinaus wollte es unserer „Ersten“ nicht recht gelingen, unsere Flügelflitzer entscheidend in Szene zu setzen, da der Gastgeber zumeist sehr tief stand und wenig Raum zur Entfaltung bot. Schließlich musste ein Eckball aus der 28. Minute samt seiner Nachwirkungen für den verdienten Führungstreffer sorgen. Der zunächst von Boppard vereitelte Eckstoß landete auf einigen Umwegen bei Artem Sagel, der nicht lang zögerte und den Ball – im Halbfeld stehend – präzise auf Alex Singer flankte. Dieser holte den Ball technisch sauber an den Fuß, verlud in der Folge den Torwart und schob abgeklärt zum 1:0 ein. Einen weiteren Aufreger sahen die wenigen Zuschauer nur einige Minuten später, als unser Capitano Artem Sagel nach einer feinen Kombination selbst die Chance hatte, auf 2:0 zu erhöhen. Doch sein schöner Schlenzer aus etwa 14 Metern Torentfernung landete nur am Pfosten und so ging es mit der knappen Führung in die Kabinen.

Nach Wiederanpfiff mühte sich der weiterhin kämpferisch überzeugende Gastgeber, den Ausgleichstreffer zu erzielen. Allerdings waren die Versuche zumeist sehr harmlos und führten letztlich nur dazu, dass unsere Offensivabteilung mehr Raum für ihre Ballstafetten bekam. Nach zunächst einigen erfolglosen Angriffen fiel in der 56. Minute schließlich das überfällige 2:0. Unser Goalgetter Johann Brecht tat sich diesmal als mustergültiger Vorlagengeber hervor, als er einen zu ihm durchgesteckten Ball auf Höhe des 5-Meter-Raumes auf den besser postierten Artem Sagel ablegte und letzterer nur noch vollenden musste. In der Folge hatte unsere „Erste“ etliche Gelegenheiten, weitere Treffer zu erzielen, allerdings wurden die Torchancen stellenweise kläglich vergeben oder die Angriffe wurden nur schlampig zu Ende gespielt. Schließlich endete das Spiel mit einem hochverdienten 2:0 für unsere „Erste“ und es ließen sich trotz der eher unansehnlichen Partie positive Aspekte festhalten. Diese bestanden daraus, dass Philipp Johnen zum ersten Mal seit dem 8. Spieltag wieder die weiße Weste wahrte, dass die SG I ihre Pflichtaufgabe souverän erledigte und sich somit ohne Turbulenzen auf die nächsten Wochen konzentrieren kann.   

 

Torschützen: Singer A. (28.), Sagel (56.)

Zitat: „Immer dieser 2er, der geht immer mit dem Ellenbogen voraus“  (gefrustete Zuschauer aus Boppard über unseren disziplinlosen Brutalo Torsten Klingels Zwinkernd)

(Spielbericht: Robert Beregowez)

 

<< Bilder zum Spiel - hier klicken >>


<< Bericht aus der Rheinzeitung >>

Zurück

Einen Kommentar schreiben