SG I startet erfolgreich in die Rückrunde

(Kommentare: 0)

SG zeigt sich vor dem Hit gegen Karbach II in guter Form

 

 

Aufstellung: Herdt R. – Klingels, Golembusch, Beregowez, Mähringer (Winter 86.) – Schmidt (Schwenzel 83.), Sagel, Herdt A., Singer V. (Dechandt 71.) – Singer A., Brecht

 

Die SG I wurde in der laufenden Saison schon einmal mit einer vergleichbaren Situation konfrontiert. Erneut musste man einen Spieltag vor dem Kracher gegen den aktuellen Tabellenführer auswärts bei einem Aufsteiger und vermeintlich schwächeren Gegner ran. Hießen die Gegner an den Spieltagen sieben und acht Ellenz-Poltersdorf und Kirchberg, hatte man nun die Auswärtsaufgabe gegen die SG Urbar bestehen, bevor man am kommenden Wochenende den aktuellen Tabellenführer aus Karbach empfängt.

Eine weitere Parallelität bestand in der Art und Weise, wie die SG I an die Aufgabe gegen Urbar heranging. Auf dem Hartplatz, der seinem Namen alle Ehre machte, war bei unserer „Ersten“ keine Spur von Motivationsproblem und „Auf-die-leichte-Schulter-nehmen“-Mentalität festzumachen. Hochkonzentriert und voller Tatendrang spielte man eine der besten Halbzeiten dieser Saison und konnte bereits in der 6. Spielminute die 1:0-Führung verbuchen. Robert Beregowez spielte einen scharfen Pass in die Tiefe auf Andreas Herdt, wonach der auf den startenden Alex Singer durchsteckte. Nachdem letzterer in Ballbesitz kam und erkannte, dass der gegnerische Torwart zu weit aufgerückt war, vollzog Alex sein Lieblingsmanöver und lupfte den Ball geschickt unter die Latte. Sohren zeigte auch in der Folge, dass es auf diesem schweren Geläuf möglich war, attraktiven Kombinationsfußball zu spielen. Allerdings fiel das 2:0 nach einer Standardsituation. Alex Singer schnürte in der 19. Spielminute einen Doppelpack, als er einen Eckstoß von Artem Sagel in bester Bruce-Lee-Manier in die Maschen kickte.  Einzig und allein die Torausbeute ließ etwas zu wünschen übrig und so ging es „nur“ mit 2:0 in die Kabinen.

Die zweite Halbzeit ging man vergleichsweise ruhig an und ließ die Hausherren etwas gewähren. Allerdings konnten die Rheinländer bis auf einige wenige Distanzschüsse keine wirklichen Torgelegenheiten verzeichnen und so entstand in Kombination mit der gedämpften Spielweise unsererseits ein etwas lethargisches Spiel, dessen Charakter durch viele Zweikämpfe im Mittelfeld geprägt wurde. Erst mit dem 3:0 in der 80. Minute zog das Tempo noch einmal an. Andreas Herdt eroberte im Mittelfeld den Ball, lief ungehindert auf den gegnerischen „16er“ zu, fasste sich ein Herz und zog aus etwa 25 Metern mit seinem rechten Fuß ab. Nachdem dieser Schuss geblockt wurde und der Abpraller erneut bei Andreas Herdt landete, machte es dieser mit seinem schwächeren Linken besser und setze den strammen Dropkick ins rechte Toreck. Folglich spürte Sohren, dass man hier noch ein wenig an dem ohnehin schon hervorragenden Torverhältnis arbeiten konnte und bemühte sich nunmehr um weitere Treffer. Schließlich war es in der 88. Spielminute soweit. Nach einer ansehnlichen Passfolge wurde der eingewechselte Tobias Dechandt von Alex Singer per – wie soll es auch anders sein – Lupfer in Szene gesetzt, ehe erster vom gegnerischen Schlussmann mit einer Magen-Darm-Grätsche zu Fall gebracht wurde. Den folgerichtigen Strafstoß ließ sich unser starker, aber am heutigen Tag im Abschluss etwas unglücklich agierender Goalgetter Johann Brecht nicht nehmen und verwandelte souverän zum 4:0 Endstand.

Fehlt also nur noch eine Parallele zu den Spieltagen sieben und acht. Wer also „1“ und „1“ zusammenzählen kann, sollte sich denken können, wie diese fehlende Parallele auszusehen hat…

 

Torschützen: 2x Singer A. (6.,19.), Herdt A. (80.), Brecht (88. FE)

Zitat (sinngemäß): „Wasssss? Der Mähringer?! Mein Gott ey!! Na gut, gegen Boppard war der gut, aber gegen Bremm war der nix!!“ (Edelfan Mennes)

(Spielbericht: Robert Beregowez)

 

<< Bilder zum Spiel - hier klicken >>


<< Bericht aus der RHZ >>

Zurück

Einen Kommentar schreiben