Eifeler Stolperstein

(Kommentare: 0)

Schweres Auswärtsspiel endet Unentschieden

 

 

Aufstellung: Herdt R. – Klingels (Kölzer 46.), Golembusch (Dechandt 80.), Beregowez, Mähringer – Singer V. (Schleicher 75.), Sagel ©, Herdt A., Mirenda – Singer A., Brecht

 

Unerwartet und schmerzhaft sind die Attribute eines Stolpersteins. Als eben solcher erwies sich unser Gastgeber aus der Eifel von der SG Müllenbach. Nach dem grandiosen Auftritt gegen die Reserve aus Karbach, der sich in die beeindruckende Serie von bis dato vier aufeinanderfolgenden Siegen einreihte, wäre alles andere als ein Sieg gegen die Eifelaner, die man bereits im Hinspiel mit 6:2 nach Hause prügelte, eine faustdicke Überraschung. Doch die widrigen Bedingungen mit teilweise sturmartigen Windböen und einer tiefstehenden Sonne kamen der auf Zerstörung bedachten Spielweise der SG Müllenbach entgegen.

Unsere „Erste“ tat sich von Beginn an schwer und hatte sichtlich Probleme, das gewohnte Kombinationsspiel aufzuziehen. Darüber hinaus war man aufgrund des Windes seiner Waffe der Diagonalbälle beraubt, weshalb auch das Spiel über die Flügel lahmte. Die Zuschauer verfolgten ein unansehnliches Spiel, in welchem der erste Treffer folgerichtig aus einem Fehler fallen musste. Torsten Klingels‘ Klärungsversuch missriet, als der Ball etwa zwanzig Meter vor unserem Tor einen Gegenspieler fand. Dieser ließ den noch zur Rettung eilenden Alex Mähringer stehen, hämmerte die vom „Jetstream“ getriebene Kugel unhaltbar in den Winkel und markierte den 1:0-Führungstreffer für die Gastgeber in der 30. Spielminute. 

Im Anschluss kam Sohren besser ins Spiel und konnte sich auch tatsächlich Torgelegenheiten erspielen. Allerdings stand dem Ausgleich unsererseits der teilweise fahrlässige Umgang mit diesen wenigen Chancen im Wege und so ging es mit einem Rückstand in die Kabinen.

In der Hoffnung, dass der Wind nun unserem Team behilflich sein wird, begann man die zweite Halbzeit sehr druckvoll. Das Spiel verlagerte sich zusehends in die Spielhälfte der Gastgeber, was einerseits dazu führte, dass unsere Abwehr nahezu beschäftigungslos war. Andererseits waren die Räume um den belagerten Strafraum mittlerweile so eng, dass es der SG I nur selten gelingen wollte, gefährlich vor das gegnerische Tor zu kommen. Und so verging nahezu die gesamte reguläre Spielzeit, ehe Johann Brecht den überfälligen Ausgleichstreffer erzielte, nach dem er eine abgefälschte Hereingabe von Angelo Mirenda ins Tor spitzelte. Nach einer wohl etwas zu kurz geratenen Nachspielzeit pfiff der Schiedsrichter die Partie ab und die Mannschaften trennten sich mit einem 1:1-Unentschieden.

Stellt sich nur noch die Frage nach der Berechtigung der Überschrift. Unerwartet war das Ergebnis allemal, da Sohren als haushoher Favorit und mit der Empfehlung der letzten Auftritte in die Partie ging. Schmerzhaft war, dass ein Sieg zu einem Anwachsen des Vorsprungs auf die Konkurrenz geführt hätte, da sowohl Kirchberg als auch Karbach an diesem Spieltag nicht gewinnen konnten. Dennoch hat man weiterhin alles in der eigenen Hand und es bleibt zu hoffen, dass man nach einem Sieg am kommenden Wochenende gegen die SG Moselkern mit mindestens zwei Punkten Vorsprung auf dem ersten Tabellenplatz überwintert.

Torschützen: Brecht (87.)     

Zitat: „Ist der Ulli schon weg, mann?“ (Alex Mähringer, Meister des Wortspiels) 

(Spielbericht: Robert Beregowez) 

 

<< Bilder zum Spiel - hier klicken >>

 

<< Bericht aus der RHZ >>

Zurück

Einen Kommentar schreiben