Sohren spielt, Simmern gewinnt

(Kommentare: 0)

Nach der 0:2-Auswärtsniederlage gegen die SG Simmern fällt die SG I auf den dritten Tabellenplatz zurück

 

 

Aufstellung: Herdt R. – Kölzer, Beregowez, Golembusch (Klingels 72.), Winter – Singer V. (Schwenzel 82.), Herdt A., Mähringer, Sagel ©, Schleicher – Brecht

 

Nach der Generalabsage des letzten Spieltages sollte also nun die Auswärtspartie gegen die SG Simmern als Auftakt für die verbleibenden neun Spiele nach der Winterpause dienen. Das ohnehin immens wichtige Spiel gewann durch zwei weitere Aspekte zusätzlich an Bedeutung. Einerseits wollte man sich nach dem Debakel im Pokalviertelfinale rehabilitieren, andererseits bestand je nach Ausgang der parallel stattfindenden Begegnung zwischen Kirchberg und Karbach die realistische Chance, bei einem eigenen Sieg wieder an die Tabellenspitze zurückzukehren.

Unsere „Erste“ begann bei teilweise stürmischen Verhältnissen relativ schwungvoll und dominierte die Anfangsphase aufgrund einer hohen Passquote und Laufbereitschaft. Doch mit zunehmender Spieldauer ebbte der anfängliche Elan zusehends ab und es entwickelte sich eine größtenteils wenig ansprechende Partie, die von langen Bällen und Fehlpässen geprägt war. Folglich beobachteten die Zuschauer in der gesamten ersten Hälfte auch nur eine nennenswerte Torgelegenheit.  Diese wurde allerdings – zu unserem Leidwesen – von Johann Brecht liegen gelassen und es ging mit einem dem Spielverlauf entsprechenden 0:0 in die Kabinen.

Augenscheinlich kam die Halbzeitpause zum richtigen Zeitpunkt. Sohren war nach Wiederanpfiff wie ausgewechselt und spielte sich ein ums andere Mal gefährlich vor das Tor. Mangelhaft war allerdings die Torausbeute, denn trotz zahlreicher und teilweise „hundertprozentiger“ Chancen wollte der erlösende und zu diesem Zeitpunkt auch überaus verdiente Treffer nicht fallen und so kam es, wie es kommen musste. Nach einem fahrlässigen Ballverlust im Spielaufbau kam der Gastgeber auf Umwegen in Strafraumnähe an das Spielgerät. Der ballführende Spieler zögerte nicht lange, zog ab und hatte Glück, dass der Ball – vom Wind getrieben – im langen Winkel einschlug. Obwohl zu diesem Zeitpunkt noch 20 Minuten zu spielen waren, riskierte unser Team von nun an deutlich mehr und musste nur 6 Minuten später ein zweites Mal zusehen, wie der Ball im Netz zappelte. Ein erneuter Ballverlust nach eigenem Einwurf führte zu einem mustergültig vorgetragenen Konter der Kreisstädter. Das 2:0 aus der 76. Spielminute war letztlich gleichbedeutend mit dem Endstand, da sich die SG I zwar weitere Torgelegenheiten erarbeitete, aber wie schon gegen Oberwesel jegliche Kaltschnäuzigkeit vor dem Gehäuse vermissen ließ und sich schließlich einem unterlegenen, aber in jeder Hinsicht effizienterem Gegner geschlagen geben musste.

(Spielbericht: Robert Beregowez)

 

<< Bilder zum Spiel - hier klicken >>

<< Bericht aus der RHZ >>

Zurück

Einen Kommentar schreiben