SG I schrammt an der Blamage vorbei

(Kommentare: 0)

Durch eine schlechte Chancenverwertung bringt sich die SG I unnötig in Bredouille

 

Aufstellung: Herdt R. – Mähringer, Golembusch, Beregowez, Kölzer – Schleicher (Schwenzel 88.), Sagel ©, Herdt A., Mirenda (Singer V. 88.) – Singer A., Brecht (Dechandt 75.)

 

Das Spiel gegen die Reserve des TSV Emmelshausen hat noch einmal in aller Deutlichkeit demonstriert, warum die SG I in der Rückrunde innerhalb von 5 Spielen den Anschluss an die absolute Spitze verloren hat. Die Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor ist unserem Team schlicht und ergreifend abhandengekommen, denn während man zum Rückrundenauftakt gegen die SG Simmern trotz deutlichem Chancenplus eine eher durchwachsene Leistung ablieferte, hat man sich in den Begegnungen gegen Kirchberg, Ehrbachtal als auch gegen Emmelshausen II aus sowohl kämpferischer als auch spielerischer Hinsicht nichts vorzuwerfen. Dass man die Partie gegen Emmelshausen im Gegensatz zu denen gegen Kirchberg und Ehrbachtal (Bericht entfällt) dennoch für sich entscheiden konnte, lag mehr an der Harmlosigkeit des Gegners denn an der Souveränität unserer „Ersten“.

Die SG I ging die Partie trotz der beiden Nackenschläge der vergangenen Woche mit sehr viel Elan an und sollte sich hierfür auch prompt belohnen. Alex Singer vollendete in der 5. Minute eine sehenswerte Kurzpasskombination über den rechten Flügel und erzielte aus kürzester Distanz den 1:0 Führungstreffer. In der Folge hatte unsere Mannschaft unzählige Chancen. Doch der rote Faden der Rückrunde scheint nicht reißen zu wollen und so wurden diese allesamt teils kläglich teils unglücklich liegen gelassen. Mit zunehmender Spieldauer schlich sich zusätzlich noch der Schlendrian in die Herangehensweise der SG I, so dass sich – in Kombination mit der gegnerischen Harmlosigkeit – eine über weite Strecken unansehnliche Partie entwickelte, die konsequenterweise im 1:0 Halbzeitstand mündete.

Nach Wiederanpfiff spielte Sohren noch einmal deutlich gefälliger und schnürte den Gast aus dem Vorderhunsrück in seiner Hälfte ein. Bezeichnenderweise sollte es der SG I auch weiterhin gelingen, die kaum noch zu vergebenden Torgelegenheiten in den Sand zu setzen. Schließlich griff die zu diesem Zeitpunkt wohl in den Köpfen aller Beteiligten schwebende Fußballweisheit. Moritz Golembusch unterlief ein kapitaler Stockfehler, nachdem er von unserem Schlussmann Richard Herdt angespielt wurde und lud somit den gegnerischen Stürmer förmlich zum Toreschießen ein. Dieser ließ sich nicht zweimal bitten und vollstreckte eiskalt zum 1:1 Ausgleich in der 62. Spielminute. Unsere Mannschaft nahm sich in der Folge eine kreative Auszeit, um den tief sitzenden Schock zu verdauen, ehe sie zum Sturmlauf in der Schlussphase ansetzte. 18 Minuten und etliche vergebene Torchancen später sollte der erlösende Treffer schließlich fallen. Erneut war es Alex Singer, der nach einer schnellen Passfolge vor dem gegnerischen Torhüter auftauchte, diesen mit einem Heber überlistete und in der 80. Spielminute die 2:1 Führung markierte. Mit dem Mute der Verzweiflung und getrieben von akuten Abstiegssorgen warfen die Vorderhunsrücker noch einmal alles nach vorne und sollten durch einen Freistoß unweit von der Strafraumgrenze noch eine gute Gelegenheit zum Ausgleich bekommen. Doch nachdem dieser vergeben wurde und Andreas Herdt nach einer starken Einzelleistung das 3:1 in der 90. Minute erzielte, war der Drops gelutscht und Sohren konnte einen nur kurzzeitig gefährdeten aber hochverdienten Sieg bejubeln.

Zitate zum Ehrbachtal-Spiel:

 „Schleicher, heute ging es ja nochmal bei dir.“ „Ja, weil ich kein Training hatte“ (Alex Schleicher als Antwort auf die Sticheleien, die nach dem dynamischen Auftritt gegen Kirchberg entstanden)

„Tobi, heute hast du dir den Arsch aufgerissen!“ (Insiderrecycler und Wortspieler Alex Mähringer)

„Männer, jetzt kann man es ja sagen. Eigentlich war es vorher schon klar, dass wir nicht aufsteigen.“ (Artem Sagel, der nach der Niederlage gegen Kirchberg nur Hoffnung vorheuchelte und nach dem Spiel gegen Ehrbachtal die Fassade bröckeln ließ)

Zitat zum Emmelshausen-Spiel:

„Ich hab die Ecken einstudiert nur keinem was gesagt“ (AS 10 zu seinen etlichen alles überragenden Eckstößen)

(Spielbericht: Robert Beregowez)

<< Bilder zum Spiel gegen Ehrbachtal >>

<< Bilder zum Spiel gegen Emmelshausen II >>

Zurück

Einen Kommentar schreiben